sein gefängnis

blicke von außen durch stäbe und

weiß nicht

wo innen ist

 

rüttel stäbe

blick in ruhige augen

gegenüber; regungslos

rüttel

und

schweiß

tropft

von stirn er schließt

augen ich

reiße auf

 

hände tun weh, blut,

legt sich auf sein klappbett

atmet sanft ein & aus

rüttel stärker, mehr blut

und schaue ihn an:

lass mich raus

hilf mir raus

ein kleines lächeln

auf seinen lippen

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s